HYDROGEIT - Der Wasserstoff-Guide

            STARTSEITE                  Wissen           Verlag           Media           Shop           über uns          Impressum          Kontakt

Wissen / Erdgas      



Energieversorgung      Gas      Gasfahrzeuge      Flüssiggas      Erdgas      Bücher

Primärenergie     Methan     Umrüstung     Umwelt     Kosten


Umweltbilanz
Bei einem Vergleich der Umweltbilanzen unterschiedlicher Kraftstoffe schneidet Erdgas deutlich besser ab als die konventionellen Kraftstoffe Benzin und Dieselöl. Dies liegt an einem verminderten Schadstoffausstoß von fahrzeugspezifischen Emissionen wie zum Beispiel Stickstoff-Oxid, Kohlenstoff-Monoxid und Kohlenwasserstoffen. Im Vergleich zu Dieselfahrzeugen können die Rußpartikel-Emissionen fast vollständig eliminiert werden.

Tab.: Schadstoffreduzierung beim Einsatz von CNG-Fahrzeugen

                                   Vergleich zum Diesel-Pkw    Vergleich zum Benzin-Pkw

reaktive Kohlenwasserstoffe     80 % weniger           60 % weniger
Kohlenstoff-Monoxid               50 % weniger           75 % weniger
Kohlenstoff-Dioxid                  bis zu 13 % weniger   bis zu 33 % weniger
SO2, Ruß, Partikel                  bis zu 99 % weniger
Geräusch-Emissionen*            bis zu 50 % reduzierte
giftige Bestandteile                viel weniger               viel weniger
*: Eine Reduzierung des Schalldrucks um 3 Dezibel wird subjektiv als Halbierung des Geräuschpegels empfunden.

Darüber hinaus verfügt Methan über ein deutlich geringeres Wirkpotential bezüglich des Treibhauseffektes als konventionelles Mineralöl. Die emittierte CO2-Menge ist bei Erdgasfahrzeugen um bis zu 30 Prozent geringer als bei normalem Benzin. Außerdem ist der Ausstoß von smog-verursachenden Schadstoffen im Vergleich zum Benzin- und Diesel-Motor um 80 Prozent niedriger.

Ein weiterer positiver Aspekt sind die geringeren Verdampfungsemissionen. Benzin ist leicht flüchtig und wird meistens in offenen Tanksystemen gespeichert. Bei jedem Betankungsvorgang entweichen daher Dämpfe und gelangen dadurch in die Umgebung. Es gibt zwar mittlerweile an den meisten Zapfpistolen Gasrückführungssysteme, die diese Dämpfe ansaugen und in den stationären Tankstellenspeicher zurückführen sollen. Die Rückführungsquote ist allerdings nicht besonders hoch.

Hinzu kommt der aus Unachtsamkeit verschüttete Kraftstoff, der aus dem übervollen Fahrzeugtank herausläuft oder in Form von Tropfmengen verloren geht. Werden diese zunächst als äußerst gering erscheinenden Kraftstoffmengen an allen 17.000 bundesdeutschen Tankstellen aufsummiert, kommen schnell mehrere Tausend Liter Kraftstoff pro Monat zusammen, die achtlos in die Umwelt entlassen werden.

Darüber hinaus ist erheblicher konstruktiver Aufwand mit den fossilen, flüssigen Kraftstoffen verbunden. Damit die Tropfmengen nicht in das Grundwasser gelangen können, verfügt jede konventionelle Tankstelle über eine unterirdische Auffangwanne.

Erdgas kommt ausschließlich in geschlossenen Drucksystemen zum Einsatz, aus denen kaum Gas entweicht und somit weder in die Umgebungsluft noch ins Grundwasser gelangen kann. Auch während des Befüllvorganges kann in der Regel kein Kraftstoff ungehindert freigesetzt werden, weil vor jedem Betankungsvorgang zunächst die Dichtigkeit des Systems überprüft wird.

⇒⇒⇒ weiter zu Kosten


Weitere Informationen in den beiden Büchern:
Erneuerbare Energien sowie Alternative Kraftstoffe.

Top

 

© Hydrogeit